Wohl statt TGB

von Bert

Letztes Jahr habe ich ja relativ viel Tagebuch (TGB) geschrieben, nahezu klassisch, wenn auch halt am Computer. Aber schickes Dokument mit Verschlagwortung und so. Seit bald einem halben Jahr es wieder sein lassen, denn a) es passiert ja so gut wie nix und b) bringt es nicht gerade so wahnsinnig viel dauernd zu schreiben, dass man keinen Plan hat und c) einfach noch so ne Runde jammert.

Da die „Einladungsliste“ hier extrem klein werden wird – derzeit sind es gerade drei Namen, die ich dafür im Kopf habe – könnte, wenn ich es durchhalte, geizig mit der Adresse zu sein, das hier was Ähnliches werden. Sicher kein TGB im klassischen Sinn – aber auch nicht eine wie auch immer geartete „Leserunterhaltung“. Dachte gerade an das Blog von Wolfgang Herrndorf, aber das wäre ja sowas von vermessen, dem nacheifern zu wollen. Aber das als leuchtenden, unerreichbaren Stern mal leuchten lassen ist sicher kein Fehler.

Meinen altes Blog lasse ich jetzt einfach mal ruhen, mal sehen, ob und wann es wem auffällt. Und es wird eine ehrliche Antwort geben: Die neue Blog-Adresse bekommen nur die, die selber einen Blog haben oder aktiv kommentiert haben (geschickt *lach* – denn in den 14 Monaten gab es geschätzt fünf Kommentare, OK, vielleicht waren es auch zehn – bei 690 Beiträgen!)