Durch die Zeit

Krebs

Ich hab‘ gerade so gar keinen Plan, wie man Menschen ‚begleitet‘, die Krebs haben. Menschen, den man irgendwie nahe steht, aber nicht so nahe. In meinem Umfeld sind es gerade zwei. Als mein Vater an Krebs erkrankte und starb war das irgendwie ‚einfacher‘. War halt Familie, man hatte alle Rechte und es war eher die Aufgabe, in der Familie für ‚Gleichstand‘ zu sorgen.

In einem der beiden Fälle kann ich wenigstens auf etwas Unterstützung hoffen, um die ich auch gerade gebeten habe. Aber einfach wird das alles dennoch nicht.

Maßnahme, die – Teil 2

Da sitzen also 18 Menschen in einem Raum, sprechen und agieren. Aber sie sprechen in ein Mikrofon, agieren mit der Maus am Computer, um mit denen in Kontakt zu kommen, die weiß Gott wo in Deutschland sitzen und den gleichen Kurs belegt haben / belegt haben müssen. Nach dem ersten Tag hat man schon mehr Kontakt zu seinen 24 MitschülerInnen bekommen, als zu den beiden Menschen, die nur 70 cm rechts und links von mir leibhaftig sitzen. Das ist eine Art von Verlorenheit, wie ich sie noch nicht kennengelernt habe.

Und aufgrund der unterschiedlichen Kurse sind die Pausen auch unterschiedlich, so dass der Typ rechts von mir immer dann aufsteht, wenn ich gerade noch in einer Einheit bin, und die Typin links von mir dann aufsteht, wenn ich von meiner Pause gerade zurückkomme. Aber dennoch ist Hoffnung, dass auch mit dem Kursfremden, leibhaftigen Menschen Kontakt möglich ist, denn die in meinem Raum unterhalten sich teilweise ganz normal miteinander.

Die Maßnahme (1)

Technische Einführung. Nicht ungeschickt eingerichtet. Das mit dem Sprechen ist zwar nicht kompliziert, aber so richtig rege wird es schon nicht werden.

Viel Unsicherheit (auch) bei den anderen, einige ‚technischen Übungen‘ werden bis zum Erbrechen wiederholt. Einiges fühlt sich nach reiner Zeitschinderei an. Es strapaziert etwas die Nerven, hörbar irgendwann beim ‚Lehrer‘.

Doof in ein Mikro zu sprechen ohne jemanden zu sehen, anfänglich auch sehr aufregend, was denken die anderen, die neben mir im Raum sitzen? Daher die meistgestellte Frage: „Hört man mich?“ Und die meistgehörte Antwort über den Tag: „Subbää!“

Anton Weyrother

weyrother.net

Mijonis chaotische Welt

Leben, Lieben, Queerbeet, Gedanken, Alles in einem

AISTHESIS

Texte zur Ästhetik, Philosophie und Kunstkritik sowie vermischte Bemerkungen

Kritzelkomplex

Just another WordPress.com site

heat'n'eat

The way I cook/Wie ich koche

wirbelwind68

ich lebe intensiv und reflektiert

Musil lesen

"Der Mann ohne Eigenschaften" in weniger als 123 Wochen

Ein Nudelsieb bloggt, ...

... denn man(n) kann sich ja nicht alles merken ;)

KenterKönig

und anderes aus der weiten Welt

Winterlicht

Worte und Bilder

herschelmann fotoblog, bestpixel-photowerkstatt-hamburg.de

einige mehr oder weniger tolle Ideen um die Fotografie und die Bildbearbeitung

Rummelschubser

Ein Rummelschubser vs. Glioblastom et alia