X5H

von Bert

Ich bin jetzt nicht so wirklich ein Freund des so-tuns-als-ob. Aber manchmal kann ich mich auch schweren Herzens überwinden. Also schon am Freitag mit meinem Mann auf die Burg, um am Samstag mit acht anderen in mittelalterlicher Gewandung (um 1300) eine 18-km-Wanderung zu machen. Immerhin konnte ich mir auserbeten mit meinen Wanderschuhen laufen zu dürfen – ansonsten wäre ich auch gar nicht mitgegangen. Die anderen trugen ihre Lederlatschen … nun ja.

Irgendwie war ich ja dann schon etwas gespannt darauf, wie andere Wanderer auf unsere Truppe reagieren würden – was sie dann aber gar nicht taten, weil wir niemanden trafen. Ein paar verwirrte Blicke aus vorbeifahrenden Autos, das war’s dann aber auch schon.

Nun gut, 18 Kilometer in der Hitze sind mit mittelalterlichen Klamotten genauso anstrengend wie mit modernen Fasern, der Unterschied bestand hauptsächlich im Gepäck. Rucksack geht ja nicht und leichte PET-Flaschen ja auch nicht. So schleppten wir echt Tonkrüge (!) in Trageschläuchen mit um uns rum (und also guter Dokumentör ich natürlich noch die fette Kamera – Bilder gibt es später wohl mal).

Aber lustig war’s doch, wenn auch ne gehörige Portion anstrengend, aber dafür schmeckte das Schwarzbier danach um so besser.