Kurz vorm Zuschlagen

von Bert

So langsam werde ich bei dem Thema richtig agressiv. Wenn eine Mann einem anderen Mann seinen Schwanz in den Arsch steckt, dann ist das pervers. Wenn ein Mann das aber bei einer Frau tut, dann ist das (guter) Sex. So weit mir vollkommen egal. Aber wenn dann irgendwelche Bischöfe und Kardinäle in Rom meinen, der Unterschied ginge darüberhinaus, dann wird’s plötzlich anders. In einem Papier heißt es dort:

Die große Herausforderung wird darin bestehen, eine Pastoral zu entwickeln, der es gelingt, das rechte Gleichgewicht zwischen der barmherzigen Annahme der Menschen und ihre schrittweisen Begleitung hin zur authentischen Menschen und chrichtlichen Reife zu wahren. (Quelle: SZ von heute, Seite 11)

Somit werden uns Schwulen und Lesben mal kurz die „christliche Reife“ sowie – und da bin ich kurz vor dem zuschlagen – „menschliche Reife“ abgesprochen. Und das von einer Sorte Chirsten (!) die der festen Überzeugung sind, katholische Ehepaare treiben es nur dann so keusch wie es auch immer geht unter der Bettdecke in Missionarsstellung, wenn sie auch mit den Folgen – sprich: Kind – einverstanden sind.

Im weiteren Verlauf des Artikels von Rudolf Neumaier fällt auch der Begirff Schisma, also Kirchenspaltung. Ich vermute, das wird auch bald so kommen, aber ganz anders als der Autor es denkt. Nicht eine Spaltung zwischen den Konservativen und den ganz Konservativen, sondern eine Spaltung des gläubigen Kirchenvolkes von ihrer Amtskirche in Rom. Die hat schon lange den Bezug zur Wirklichkeit verloren oder, besser, hinkt ihr, wie üblich, gut 100 bis 150 Jahren hinterher.

Das einzige, was mich vom zuschlagen abhält: die Katholiken, die ich kenne – jetzt mal meine Mutter und meine Schwester außer Acht gelassen – lachen über solche Passagen und sind weit mehr an Gleitcremes und Dildos interessiert.