Ravioli gefüllt mit Rucola, Nüssen und Parmesan

von Bert

Das Rezept habe ich vor zwei Tagen bei der Kochpoetin gelesen, der ich seit ein paar Wochen Folge. (Derzeit mein liebster Kochblog, da ehrlich und raffiniert zugleich – und aufwändig gemacht, alle Achtung.) Und da ich ja Zeit habe …

Rezept funktioniert wirklich gut, ich mag’s ja, wenn bei den Mengenangaben nicht Becher und / oder Tüte steht, sondern Gramm, will heißen, eben nicht „einen Becher Frischkäse“ sondern eben „30 Gramm“. Und eben nicht „eine Prise Salz“ sondern „1 Gramm Salz“. (Dass ich mich nicht sklavisch daran halte finde ich OK, ich muss ja mit den Konsequenzen leben und ggf. das Rezept um Verzeihung bitten.) Dass der Zauberstab bei Rucola an seine Grenzen kommt, dass ist nicht dem Rezept anzulasten sondern unserem Purismus.

Nach zwei Stunden war ich jedenfalls soweit – alles im wahrsten Sinne des Wortes im grünen Bereich.

2014-10-31 17.58.25

Spontan noch schnell ein warmes Knoblauchöl dazu gemacht, sowie Salat mit der Drei-Löffel-Soße.

Das Ergebnis, Teil 1: G e h t  g a r  n i c h t ! ! ! – Jedenfalls für mich nicht. Das ist quasi ein Rucolakonzentrat und wer Rucola, wie ich, schon an sich nicht mag … (Da hat die Kochpoetin dann halt schon einen anderen Mann.)

Das Ergebnis, Teil 2: „Wie geil ist das denn!!!“ Ich muss zugeben, ich habe schon etwas überlegt, ob mein Mann einfach nur so lieb ist und mal was isst und lobt, was gar nicht geht – aber so ist der nicht. Ihm hat das wirklich geschmeckt!

Also liebe Kochpoetin: Einen hast Du richtig glücklich gemacht –  und der andere hat heute beim nachkochen ein paar ganz wichtige Erkenntnisse gewonnen. Danke!