Wohin damit?

von Bert

Ab heute lebe ich also von meinem eigenem Geld. Und ich hab‘ zwei Möglichkeiten. Entweder ich verprasse es so schnell wie möglich, um dann Hartz IV bekommen zu können, oder ich versuche so sparsam wie möglich zu ein, um Hartz IV zu entgehen. Für mich kommt nu letztere Variante in Frage.

Und seit Tagen bin ich schon am überlegen, für was ich denn Geld ab heute ausgeben darf. Klar, Miete, Strom, Versicherungen, das muss ich, da komme ich nicht weg von. Nahrungsmittel müssen auch sein – aber auf dem Standard wie bisher? Ich schätze, viele Produkte gibt es irgendwo billiger und ob 2 cm Aal sein müssen? Noch billigeren Wein? Wein überhaupt noch? Ich komme da keinen Schritt weiter, denn, bis auf eine Ausnahme, ist es das einzige, für was ich Geld überhaupt ausgebe.

In den letzten Wochen habe ich mal genau hingeschaut, wofür mein Geld drauf geht. Und das war überraschend sehr überschaubar. Nahrung und Bücher. Die einzige andere Ausgabe waren neue Ohrstöpsel für den IPOD, weil die alten kaputt waren. Und dann noch eine Klamotte – die erste in diesem Jahr – für 12 Euro, gut, die hätte ich mir sparen können, denn ich hab schon drei Bodys, da hätte es einen weiteren nicht gebraucht. Und, fällt mir gerade ein, vier oder fünf Cheesburger gab‘ es dann noch auf die Hand. Aber sonst, weder Kino noch Kneipe, weder Klamotten noch Schuhe, weder Technisches noch was-weiß-ich.

Wie verfahre ich jetzt also mit Büchern? Gar keine mehr? Oder nur noch Taschenbücher? Gut 100 Euro im Monat sind dafür immer schon weggegangen, gerne auch mal das doppelte. Meine Bibliothekt einfach mal neu durchlesen? Da gibt es ja noch die Stadt- und die Uni-Bibliothekt, da stehen ja auch noch Bücher …

Morgen ist erstmal Sonntag, eh nicht so der Tag, um Geld auszugeben.