Nächste Stufe?

von Bert

Mal wieder auf „Wein und Käse“ bei R. Der ist etwas über 70, hat eine recht bewegte, interessante Vergangenheit. Schwuler Aktivist der ersten Stunde (mit damals Noch-Ehefrau und zwei Söhnen). Normalerweise sprechen wir über ein bestimmtes Thema, bei dem wir beide auf unterschiedlicher Weise engagiert sind und dass Gespräch eher „dienstlich“ ist. Aber heute? Heute gab es dazu nicht den geringsten Anlass und wir haben einfach so geplaudert ohne dass einer die Rolle des Zuhörers zu übernehmen hatte. Und ihm war es sehr wichtig, dass wir uns diese Woche sehen, denn er ist viel unterwegs. Mich hat diese Dringlichkeit etwas überrascht und ich bin mal wieder … es erklärt sich mir gerade nicht wirklich. Egal.

Jedes Mal wenn ich bei ihm bin, inspiziere ich seinen Büchertisch, auf dem all das liegt, was eben so auf einem Büchertisch zu liegen hat, wenn man auf der Höhe der Zeit sein will. Heute kam – tata: Premiere – der Satz: „Nimm Dir ruhig was mit!“

Für den Rest des Monates habe ich jetzt also ausreichend Lektüre: „Das achte Leben“ von Nino Haratischwili – knapp 1.300 Seiten.