Die Ex (I) – (im Grunde aber 2)

von Bert

Meine Ex – die zweite von zweien übrigens, ist ja nicht so, als wäre ich nur auf ein bestimmtes Geschlecht beschränkt – hat nach gefühlten zwei Jahrzehnten (könnte sogar hinkommen) letztes Jahr wieder den Kontat zu mir aufgenommen (den ich, zugegeben, in den letzten zwei Jahrzehnten auch nicht gerade mit Prio eins gesucht habe).

Sie macht gerade eine recht heftige Lebensphase durch (nennen wir es mal vereinfacht „Neuausrichtung“) und lässt mich daran in Form von monatlichen Mails teilnehmen. Für deren Beantwortung brauche ich dann locker mal ne Stunde, weil ich bei Ihrer Gemengenlage immer überlegen muss, was ist jetzt wichtiger zu beantworten, was kann warten, wo sehe ich einen Knackpunkt und ist da aus ihren Augen überhaupt einer oder spiegele ich mich da gerade selbst ….

Anstrengend, spannend und irgendwie auch schön (selbst mit einem rechten Handgelenkt, dass berechtigt schreit: Lass das Tippen! Lass die Maus! Ein Buch umblättern geht auch mit links! Und überhaupt, so müde wie Du bist, häng Dich doch vor die Glotze und lass uns beide Handgelenke mal in Ruhe! – Ich folge dem Ruf … äh, gleich …)