*kuschel* *knuddel* *guut*

von Bert

Wer hat Nähe nicht gern? Ich schon, aber nicht von jedem / jeder – und vor allem nur dann, wenn ich will / bereit bin. D.h., ich umarme zur Begrüßung / Abschied schon die ein und den andere, klar. Aber ich achte echt extrem drauf, nicht ‚übergriffig‘ zu wirken oder gerade bei Männern nicht den Eindruck zu erwecken, den Umarmten in eine Art schwule Ecke zu ziehen. (Na ja, ‚körperliche Nähe‘ war in meiner Ursprungsfamilie jetzt nicht gerade so das Thema – und ich glaube, das kann man mir (ggf.) auch anmerken.)

Dieser Tage war A. mal wieder da und irgendwann trat er einfach hinter mich, um mir meine Schultern knuddelnd zu massieren bzw. massierend zu knudeln und einfach mal auch ne Hand auf meiner Brust für einen Moment ruhen zu lassen. Was für ein schöner Moment! Man kann die Aktion an sich wohl in Sekunden messen, gefühlt sind es Minuten. Eine Art von Nähe, von Verbundenheit, von Freundschaft die sich mal ohne Worte ausdrückt.

Heute auch schönerweise A. nochmals da. Ich zwar etwas eingeschränkt, aber die Freiheit nicht aufpassen zu müssen, ob man sich mal berührt oder mal sich am anderen anlehnt.

Und am Abend dann noch A. und Z. – und A. findet kein Ende mich bei der Begrüßung und wenige Minuten später nochmals zu umarmen.

Keine Ahnung, wie / warum ich das verdient habe. Aber ich kann es gerade gut annehmen, genießen, mich freuen.