Für mich: Beendet

von Bert

Meine beiden Langzeitkontakte habe ich seit wenigen Tagen nun endgültig vom Hals.

Nach der letzten Supervision war klar, dass ich da kaum auf ‚Einvernehmlichkeit‘ rechnen kann, zumindest bei L. nicht. Und der hat dann auch noch in der letzten Mail gut nachgekarrt. Hat mich traurig gemacht, denn nach 1,5 Jahren Kontakt hätte ich mir irgendwie etwas anderen gewünscht / erhofft.

Bei S. bin ich mir unklar, ob das soo gut war. Aber andererseits – das wäre einfach nur immer so weitergegangen. Gut, das hat sie jetzt vielleicht über die letzten 1,5 Jahre auch etwas ’stabilisiert‘ – aber die Frage war nach wie vor, dass ‚Stabilisierung‘ jetzt nicht so richtig problemlösend gewesen ist. Ich kann nur hoffen, dass es etwas Dynamik in ihr Hilfesystem gebracht hat. Geschrieben habe ich ihr ausführlich, dass es da noch KollegInnen gibt.

Das waren jetzt Nr. 2 und 3, mit denen ich mich auf Länge eingelassen habe, obwohl das nicht vorgegeben und beabsichtigt ist. Wie L. mich hat fangen können, ist mir in der Zwischenzeit klar – und in der Nachschau hat er es auch recht geschickt gemacht, alle Achtung. (Wobei ich mich dann schon frage, was er für sich daraus zieht?) Aber als er anfing zu fragen, wie man onaniert, als Mann Ende 20, … da war der Bogen dann doch überspannt. Und dennoch habe ich mit einer gewissen Naivität weiter gemacht. Na ja, hat halt gereizt – während S. einfach nur noch anstrengend im Aushalten wurde. Aber auch sie hat mit ‚gehalten‘ – wohl dadurch, dass sie eigentlich so gut wie nie auf meine Texte eingegangen ist. Scheinen zwei unterschiedliche, aber bei mir (noch) erfolgreiche Strategien zu sein, ‚vereinnahmen‘ und ’nicht-zuhören‘.