2 x 40

von Bert

Ein langer Tag. Der begann um 6. Bis 7 hatte ich Zeit für mich und musste mit niemanden reden, ab 7 bis 12 hatte ich Vertretung am Empfang und stand daher in der ‚Öffentlichkeit‘, die aber dann doch so groß nicht war, so dass ich weiter in dem echt richtg guten Auster „4 3 2 1“ lesen konnte (über den ich mal was bloggen sollte). Dann nach Hause gelaufen, wieder 40 Minuten für mich, kurzes Mittagessen und statt Proust- und Luther-Lektüre das Installieren von Apps auf dem neuen Wischhändy meines Mannes, dessen Betriebssystem ich nun auch nicht kenne, dann die nächsten 40 Minuten Fußweg zu Verein 1, erst eine Besprechung, dann Dienst. Mit der Straßenbahn zurück, kurz Nachrichten und von da ab bis jetzt eben noch den Haushalt für Verein 1 nochmals feinjustiert, da ich den 180.000-Euro-Brocken morgen im Vorstand zur Genehmigung vorlege … Und dennoch ging der Tag, wie gestern, etwas an mir vorbei, auch wenn ich auf den Fußwegen die Wärme der Sonne wirklich genossen habe.

Vielleicht gehe ich mit irgendwas schwanger? Oder etwas mit mir?