Einfach mal meins

von Bert

Einen in der Zwischenzeit kleinen Prozentsatz der Menschen, die hier mehr oder weniger gründlich oder auch nicht mitlesen, kenne ich. Die Mehrheit ist mir persönlich unbekannt, bzw. ich habe mir ein Bild über die Kommentare und deren Blogs machen können.

Die wenigen, die ich kenne, haben, bis auf zwei, keinen Blog. [Die Kommas müssten doch stimmen, oder?] Und es ist jetzt also wohl gerade eine handvoll, die bloglos mitlesen.

Die Vorrede ist in der Hinsicht ‚wichtig‘, dass ich mich entschieden habe, bis auf die wenigen Ausnahmen, niemanden mehr zu diesem Blog einzuladen, der / die auch nicht selbst einen Blog betreibt. Mich hat es bei meinen früheren nämlich irgendwann maßlos geärgert, dass es dann auch eine gewisse Erwartungshaltung gab. Schließlich musste man sich um Infos von mir nicht aktiv bemühen, sondern bekam sie auf den Rechner geliefert. Und komplett genervt hat es dann, wenn man mir meine Blogeinträge zum Vorwurf gemacht hat oder Dinge meine einklagen zu können, die mit anderen Menschen möglich waren.

Auch wenn ich heute schon wieder gefragt worden bin: Ich bleibe da jetzt einfach mal hart und egoistisch und gönne mir die Freiheit im Netz ohne dauernd denken zu müssen, ob, wenn ich das und das schreibe, ggf. Auswirkungen auf … haben könnte.