Leuchtende Augen

von Bert

Im Haushaltswarengeschäft. Da bekomme ich sofort glänzende Augen. Nach wenigen Minuten überlege ich, wie hoch denn mein Dispokredit ist. Denn da gibt es soviel glänzende Dinge. Fast alles muss ich in die Hand nehmen, befühlen, beschnuppern, streicheln … und bin am überlegen, wofür man das alles ja brauchen könnte. Und dann kommt die Ernüchterung. Denn entweder haben wir es schon oder es stellt sich heraus, dass wir einen Eigelb-Eiweiß-Trenner nicht brauchen, da wir es auch ohne können. Und Pfannen und Töpfe haben wir ausreichend und all das andere ist dann doch – leider, leider – Tinnef. Schön anzusehen, aber komplett unpraktisch.

Das einzige, was wir noch brauchen könnte, wäre so ein Ding, was die Luft aus Tüten zieht und – der Luxus alles Luxuriösen – einen Kontaktgrill (für Toast!).

Wir haben als die Karten doch nicht gezückt – aber zum Trost haben wir uns so eine Klingel gekauft, auf die man so schön draufschlagen kann und dass dann so einen schönen Ton gib, womit die Küche signalisiert, dass ein Essen fertig ist.