WMDEDGT 4/17

von Bert

Mach‘ ich wieder mit. Frau Brüllen fragt – wie jeden Monat am 5.: „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?“

6:56 – Das mit dem Wecker. Wach‘ war ich kurz aber schon mal so gegen kurz vor 6, als sich U. aus meinem Bett schälte. Die musste um 6:30 auf dem Zug sein, die Arme.
7:10 – Zwei Brote schmieren, weil ich es mal wieder gestern Abend vergessen habe.
7:25 – Nochmals hoch in die Wohnung, Handy vergessen. Und das brauche ich heute an der Arbeit, dass ich was zum Spielen habe.
7:45 – Dennoch pünktlich im Job. Wie erwartet: Nichts, aber auch rein gar nichts zu tun.
10:01 – Überraschenderweise hat bisher drei mal das Telefon geläutet – drei mal falsch verbunden. Derweil Internetlektüre zu einem möglichen zukünftigen Fachthema.
11:09 – Drei Buchbesprechungen geschrieben und einen wirklich guten erotischen Text von V. gelesen, der seine Wirkung zeigt.
11:44 – Akku ganz schön geschröpft. Und da ich ausreichend Überminuten habe, haue ich früher ab.
12:18 – Aufgewärmter Blumenkohl mit Schinken von gestern und ausgiebige Zeitungslektüre.
12:57 – Buchbesprechungen von heute Vormittag ins richtige Dokument in der richtigen Formatierung, ausgedruckt und eingeordnet. Übliches Rumgemache bein flickr, instagram und tumblr. Unüblicher Download von Arno Frank: So, und jetzt kommst du. Leseprobe HIER.
13:30 – Restlektüre der Peter-Weis-Biographie von Werner Schmidt. Und dann noch ein paar Briefe von Marcel Proust.
14:05 – Das tägliche Foto
2017-04-05 14.30.09-1
14:14 – Dann gleich mal darin weiterlesen.
15:10 – Aufbruch Vorstandssitzung Verein 2.
15:30 – Vorstandssitzung. Wie immer: Viele, viele Wörter und Sätze – geklärt ist nach gut 90 Minuten nur wenig.
17:17 – Dies & das & jenes.
18:30 – Nach Fußweg mit Mann bei der Spanierin – wir lassen halbgemäßigt auffahren und es uns gut gehen. Auf alle Fälle eine Option mit mehreren (weil man dann noch mehr probieren kann).
20:21 – Zurück im trauten Heim, es will da einiges noch geplant und abgesprochen sein für die nächsten zwei Wochen.
22:59 – Über das Organisieren, wenig erfolgreich, weil niemand klar sagen kann ob oder ob nicht, sondern nur „vielleicht“ bzw. „gegebenenfalls“ bzw. „unter Umständen“, am Fernseher hängen geblieben. Aber jetzt mit Arno Frank in die Federn. Könnte ja sein, dass morgen wieder nix zu tun ist.