Vom Gesehenen

von Bert

Gestern lief „Babetts Fest“. Wenn man mich vorher gefragt hätte, hätte ich sehr ausführlich den Film nacherzählen können. Sehr genau übrigens auch. Fast, wie mit einem photographischen Gedächtnis.

Hätte man dann den Film gemeinsam gesehen, hätte der- oder diejenige, der ich das vorab erzählt hätte, mich angeschaut und gefragt, welchen Film ich denn meinte, denn das, was ich da erzählt habe, hätte doch nur marginal was mit „Babetts Fest“ zu tun.

Echt unglaublich gewesen, dass ich im Grunde nur die letzten 25 Minuten im Kopf hatte und ich mich an das ganze Gedöhns davor überhaupt nicht habe erinnern können.

Jedenfalls war ich diesmal so klug und hab‘ mir die Speisefolge aufgeschrieben – denn „Wachtelm im Sarkophag“ will ich auch mal machen.

Nachtrag: Hätte ich natürlich einfacher haben können, steht doch schon alles längst im Internet:

  • Schildkrötensuppe
  • Blinis Demindoff mit schwarzem Kaviar
  • Wachteln im Sarkophag mit Foie gras und Trüffelsauce
  • Käse aus der Auvergne
  • Baba au Rhum mit frischglasiertem Fruchtsalat und Obstplatte mit Ananas, Feigen, Datteln und weißen und blauen Trauben

 


Dank Vodafone geht das Bloggen derzeit nur über externe Möglichkeiten.