Gut Ding‘ …

von Bert

Von meinen Chefs bin und war ich es durchaus gewohnt, Aufgaben zugeteilt zu bekommen. Und bei allen Chefs gab es dazu dann eine mehr oder weniger große Erlärung, Ansage oder Hinweis. Bis auf meinen letzten Chef war das überwiegend kollegial und vollkommen im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses. Am Ende natürlich dann die Frage / oder Ansage, bis wann es erledigt werden sollte. Meist der einzig heikle Punkt, denn schließlich will man ja nicht als Faulenzer dastehen, andererseits aber nicht vor lauter Aufgaben im Stress untergehen. Auch hier habe ich eigentlich, bis auf den letzten Chef, eher gute Erfahrungen gemacht.

Ganz neue mache ich mit meinem jetzigen Chef. Er gab mir heute seine fachlichen Korrekturen / Ergänzungen zu einer Aufgabe zurück mit dem Hinweis, das jetzt alles bloß nicht übers Knie zu brechen, man hätte jetzt schon so lange damit gearbeitet, da müsste man also jetzt nicht gleich …

Also habe ich heute alle Änderungen eingearbeitet, Dokument zwei wie vorgeschlagen neu strukturiert. Morgen werde ich mich dann um ein neues Deckblatt für zwei (!) Dokumente kümmern, dann kann ich es ihm am Donnerstag geben damit er es vor seinen Ferien den Kollegen weiterleiten kann.

Also soviel Ehrgeiz muss dann schon sein!