Vodafone – Die Spitze

von Bert

Gestern war es soweit. Nach nur 13 Wochen der Termin mit dem Techniker. Zwischen 12 und 17 Uhr möge man doch zu Hause sein. Waren wir. Als es dann an der Tür läutete, war es der Paketbote – der Techniker von Vodafone tauchte jedenfalls nicht auf. Dafür waren wir schon seit dem Morgen mal wieder ohne Telefon und Internet. Also der ca. 15. Anruf beim sogenannten ‚Service‘. Mein Mann schilderte das Problem und bekam dann als Antwort, ob er nicht auch schon mal den Stecker gezogen hätte – und dann kam es zu einer Explosion. Mein Mann hat diesen ‚Kundenbetreuer‘ einfach mal gefaltet, mehrfach!

Wie kann es sein, dass das ‚Kundenzentrum‘ zwar weiß, dass der ‚Techniker‘ morgens um 8 „etwas geschaltet hat“, aber nicht was? Wie kann es sein, dass ein ‚modernes‘ Unternehmen nicht in der Lage ist, eine Prüfung durchzuführen? Wie kann es sein, dass als ‚Kundenbetreuer‘ Menschen eingesetzt werden, die einfach keine Ahnung haben?

Zwar versprach der ‚Kundenbetreuer‘ sich darum zu kümmern und wir sollten morgen doch nochmals anrufen – da hatte er aber echt den falschen am Apparat. Mein Mann hat ihm aber so was von deutlich gemacht, dass das Problem bei Vodafone liegt und sie sich darum kümmern müssen und daher auch uns anrufen müssen. Wenn sie schon zu nichts fähig seien, so wolle er doch mal prüfen, ob sie wenigstens telefonieren könnten.

Ich gehe davon aus, dass das natürlich nichts wird, dass Vodafone das einfach aussitzt. Sollte heute jedenfalls kein Anruf erfolgen, stelle ich morgen die Zahlungen ein.

Will heißen – hier jetzt auf längere Zeit Funkstille, denn am Samstag geht es zudem erst mal in den Urlaub.

Man liest sich – irgendwann!