Kurz: …

von Bert

Gestern, auf dem Fest von Verein 1 nur für die Internen, also „entre nours“, begrüßte ich u.a. auch natürlich den Ehemann von M. Mit M. bin ich, da ich eine gewisse Funktion habe und sie die Buchungen vornimmt, regelmäßig im Gespräch – kurz, wir mögen uns wirklich, liegen auf einer Wellenlänge … . Ihren Mann, F., sah ich gestern zum zweiten Mal und nach der der eben zweiten Begrüßung und dem kurzen Smal-Talk war für mich klar: Der mag dich nicht – wir können nicht miteinander. Bei dem ersten Treffen war ich total neugierig auf ihn – wurde aber eine echt steife Angelegenheit, die mich in die Flucht trieb.

Heute das nächste Fest von Verein 1, diesemal für die Externen, also total offiziell und richtig mit lokalen Prominenten, so dass selbst die Zeitung meinte da sein zu müssen (oh Wunder!) ebenfalls zuerst M. begrüßt (Umarmung), dann ihren Mann (männlicher Händedruck). Anschließend hat er (!) mich mit einer Charm-Offensive belegt, dass mir richtig schwindlig wurde und ich nicht wußte, wie ich reagieren soll (aber das ist ja so selten nicht). Mich hat das dann doch sehr gefreut, denn diese Offensive hatte eine ähnliche hilflose Qualität, wie wenn ich um jemanden ‚buhle‘. Kurz: Morgen bekommen sie ne Mail, wann sie zum Essen hier vorbeikommen wollen.

Gestern dann (sehr bewußt) auch an einen der ganz hinteren Tischen Plazt genommen – obwohl meine ‚Stellung‘ in Verein 1 „naturgemäß“ mich an Tisch Nr. 1 hätte zum Sitzen bringen mögen / „müssen“ – und dort zufällig neben B. zum sitzen gekommen. Ich bin im Schätzen vom Alter eh schlecht, aber wer B. sieht und schätzen soll, liegt, egal wie gut man ist, grundsäztlich total daneben – denn B. ist eine gestandene Frau, die aber einfach min. 15 Jahre jünger aussieht als sie ist. Das führt hin und wieder zu total absurden Dialogen. Ihr Mann, C. hat sie begleitet, den ich bis dahin einmal für drei Minuten gesehen hatte. Wir sind gesten dann zu dritt echt gut ins Gespräch gekommen und heute waren sie ebenfalls da und bei den einzigen zehn Minuten, in denen ich nicht als ‚Verantwortlicher‘ für den Empfang mit Trullalla in Action war, hatten wir uns einfach gut unterhalten – sehr gut möchte ich sogar sagen, denn was B. und C. da zu Sprache brachten ging schon in Richtung intim.

Und ich hab mir dann geschworen, jetzt verdammt noch mal in diesen Dingen auf meinen Bauch zu hören und ihm auch zu vertrauen – denn als ich B. das erstmal sah und kurz sprach (ist jetzt wohl gut drei Jahre her), war offensichtlich, dass wir in verschiedenen Welten leben – aber etwas von uns dann doch im Gleichklang ist (so der etwas arg undeutlich nuschelnde Bauch). Kurz: Morgen bekommen sie ne Mail, wann sie zum Essen hier vorbeikommen wollen.

Und wenn ich schon dabei bin: K. bekommt auch noch eine. Wir kennen uns irgendwie aus dem Studium (aber nur vom Sehen, echt nicht mehr) und haben uns dann 29 Jahre später (sieht besser aus als 30) eben in Verein 1 wieder getroffen und seit dem, wenn wir uns dort sahen … sagt(e) der Bauch: „Hey Du, das ist echt eine Nette, die ist nicht falsch, die ist nur so vorsichtig wie du … “

Meine Sorge gilt jetzt echt, dass ich die alle auch dieses Jahr noch hier zu einem Abendessen sehe.