Ich geb’s auf

von Bert

Also die Hoffnung an der jeztigen Arbeitsstelle noch irgendwie was reißen zu können. Das wird mir einfach zu blöd. Ne echte Alternative sehe ich zwar (immer) noch nicht, aber Hoffnung mache ich mir keine mehr, einfach keine Lust auf Frust.

Jüngstes Beispiel, d.h. von heute morgen. Im Februar sollte ich für drei Woche eine Sekretärin vertreten. Das hätte für drei schmale Wochen entweder viele, viele Überstunden oder eben doppelten Lohn gehießen. Nun ist der Abteilungsleiter aus mir unbekannten Gründen mit der Personalverwaltung darüber einig geworden, dass eine Azubine das übernimmt und ich nur dann in Anspruch genommen werde, wenn diese in der Berufsschule ist (1,5 Tage / Woche). Aber – auch eine Neuerung – diese insgesamt 4,5 Tage soll ich mir dann noch mit einer neuen Kollegin teilen, die früher an dieser Stelle saß.

Da brauch‘ ich gar nicht zu würfeln, wie viel ich davon abbekomme.