10 – Der zweite Versuche. Ansätze zur einer Moral des Mannes ohne Eigenschaften (36-38)

von Bert

Ulrich wechselt das Pferd, studiert Technik / Ingenieurwesen – wozu Kunst, wenn es Technik gibt – Rechenschieber als Symbol der Überlegenheit der Technik – vom Wesen der Ingenieure – sie sind doch (auch) menschlich – Versuch endet „um auf dem Wege der Technik ein ungewöhnlicher Mann zu werden“, weil auch Ingenieur ‚unzulänglich‘ sind.

Die Welt ist einfach komisch, wenn man sie vom technischen Standpunkt ansieht; unpraktisch in allen Beziehungen der Menschen zueinander, im höchsten Grade unökonomisch und unexakt in ihren Methoden; und wer gewohnt ist, seine Angelegenheiten mit dem Rechenschieber zu erledigen, kann einfach die gute Hälfte aller menschlichen Behauptungen nicht ernst nehmen. (37)

Ulrich verspricht sich vom Studium des Ingenieurswesen nicht nur technische Erfolge, sondern er hofft, dass es sich auf den Menschen selber niederschlägt, dass Ingenieure, anders als andere Menschen, eben mutig sind, „die Kühnheit ihrer Gedanken statt auf ihre Maschinen auf sich selbst anzuwenden“. Aber das tun sie eben (auch) nicht. Ulrich ist frustriert, Ende der Karriere. Siehe letztes Kapitel. Ulrich kommt mir gerade wie ein kleines Kind vor. Wenn er etwas nicht bekommt, stampft er mit den Füßen und sucht das Weite. Andererseits kann man es ihm auch als Konsequenz unterstellen. Er sucht und wo er es nicht findet, geht er eben weiter.