WMDEDGT 11/18

von Bert

Wie so gut wie jeden Monat mache ich bei Fau Brüllen mit.

5:59 – zuverlässig: Wecker.
6:09 – Aus dem Bad zurück, irgendwo habe ich Zeit liegen lassen.
6:18 – Mit dem Schmierenvon Broten fertig. Irgendwo habe ich noch mehr Zeit liegen lassen.
6:29 – Linie 52 kommt – mal wieder – nicht, obwohl ich lieber mit dem Bus fahre. Also um
6:30 – mit der Linie 7.
6:45 – Braves Einstempeln, Kollege M. kommt später als ich – Premiere für uns.
6:58 – Tee ist gekocht, Zimmertür ist zu, Raum und Zeit zur ausführlichen Zeitungslektüre
7:48 – Ich bearbeite einen Vorgang – es wird auch der einzige bleiben. Den Rest der Zeit lese ich die Benn-Biographie von Holger Hof fertig.
11:11 – Wieder auf der Straßenbahn.
11:30 – Wieder vor dem Rechner, diesmal meiner, Bücher runterladen.
12:15 – Es gibt Rührei und Brot
12:45 – Ein kleines Nickerchen, 5,5 Stunden Schlaf in der Nacht sind halt doch etwas wenig
13:45 – Tageslektüre 1: Gustav Schwab: Sagen des klassischen Altertums: Tageslektüre 2: Gottfried von Straßburg: Parzival. Davor, danach, dazwischen etwas Mail, etwas Bilder, etwas dies und das.
16:00 – Salat kaufen zur Gulaschsuppe, die wir gestern mitbekommen haben.
16:15 – Zwei Kapitel für das Musil-Projekt gelesen und geschrieben.
17:00 – Dies & das
17:41 – Linie 52 kommt – aber es ist ja auch die andere Richtung.
18:00 – Monatliche Laberrunde, heute Pädophilie – ich hab‘ erstaunlich viel zu sagen.
19:32 – Gerade noch die 4 bekommen
19:48 – Warten, dass die Suppe heiß wird.
20:00 – Suppe und Nachrichten
20:20 – Tatort von gestern
22:15 – Brote schmieren, damit mir nicht wie gestern wieder die Zeit am Morgen wegläuft
22:45 – schon im Bett. Aber mit Lektüre. Belletristik.