17 – Wirkung eines Mannes ohne Eigenschaften auf einen Mann mit Eigenschafen (60-67)

von Bert

Walter etwas eifersüchtig auf des Gespräch von Ulrich mit Clarisse – ist empfindsam – niemals gleichgültig – übt Anziehung auf andere aus – gibt den anderen das Gefühl, wichtig zu sein – hatte Erfolge – zu Hause wie gelähmt – Aussichtslosigkeit in allen Entscheidungen – ist furchtsam – hält Europa für rettungslos entartet – gesunder Pessimismus, an den man sich halten kann – nicht er ist arbeitsunfähig, sondern die Zeit ist unfähig und ungesund – fühlt sich von Clarisse nicht ganz verstanden – meint, Ulrich hätte einen schlechten Einfluss auf Clarisse – nennt Ulrich „Ulo“ – Macht Ulrich schlecht – nennt Ulrich einen Mann ohne Eigenschaften – was eben nichts ist – Paradox: Ulrich hat Walters Meinung nach viele Eigenschaften, aber dann doch nicht – Nichts ist für ihn fest – Ulrich ein aufgelöstes Wesen – Gefällt Clarisse – Walter hält Ulrich für eine Gefahr für Clarisse, da Ulrich (alles) zergliedert

„Willst du Bier?“ – „Ja? Warum nicht? Ich trinke doch immer eins.“
„Aber ich habe keins im Haus!“
„Schade, daß du mich gefragt hast“ seufzte Walter. „Ich hätte vielleicht gar nicht daran gedacht.“ (63)

Die Komplexität nimmt zu. Walter ist auf Ulrich eifersüchtig und nicht nur deswegen, weil dieser ihm körperlich überlegen ist und überlegen war. Walter ist, so wie es derzeit scheinen, eher der ganzheitliche Typ, der seine Ideale eher im Konservativen findet. Ulrich ist dagegen eine Gefahr, da dieser zergliedert, Gründe und Begründungen sucht aber eben nie eine letzte findet. Das könnte ggf. eben Clarisse gefallen. Clarisse lässt sich jedenfalls nicht bevormunden, findet Gefallen an der Denkweise Ulrichs. Walter und Clarisse sind so ein Paar, bei dem man sich fragt, was sie eigentlich zusammenhält, denn bisher gibt es keine Gemeinsamkeiten. Selbst in der Musik haben sie nicht den gleichen Geschmack.