Jahresrückblick

von Bert

Die Fragen habe ich mir Frollein Polly ‚ausgeliehen‘, ich hoffe, das geht OK so.

Zugenommen oder abgenommen?
Zu. Auch wenn viele sagen, das steht mir oder man sieht es nicht: Mir ist es zuviel!

Haare länger oder kürzer?
Gleich. Ich gehe alle sechs Wochen zu meiner Friseurin, dann wird die Maschine raugeholt und so kurz wie möglich …

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Wenn ich das wüßte! Irgendwas ist das gerdae jedenfalls arg in Bewegung. Bildschirm geht jetzt nur noch ohne Lesebrille, Buch aber nur noch schwer mit Lesebrille.

Mehr bewegt oder weniger?
Etwas weniger, weil einige Wanderungen ausgefallen sind. Dafür war ich aber regelmäßiger beim Alt-Herren-Sport … vielleicht doch ausgeglichen?

Mehr Kohle oder weniger.
Immer noch gleich wenig.

Mehr ausgegeben oder weniger?
So wenig wie nötig halt.

Der hirnrissigste Plan?
Zu glauben, dass das mit dem Abnehmen wäre einfach.

Die gefährlichste Unternehmung?
Für mich fühlt sich gerade echt vieles gefährlich an, aber die Fahrt von Mattinata nach Monte Sant‘ Angelo treibt mir jetzt noch den Schweiß aus allen Poren und die Angst ins Gesicht.

Die teuerste Anschaffung?
Dürfte wohl ein Buch gewesen, sein, 68 Euro. Aber das wurde mir finanziert, sonst würde ich heute noch drumrum streichen.

Das leckerste Essen?
Ganz schwierig. Waren nur wenig Essen, da war es halt so OK. Aber ich glaube, die Gänsestopfleber, das war so echt das Beste.

Das beeindruckenste Buch?
Francesca Melandir: Alle außer mir & Lea Singer: Poesie der Hörigkeit

Das enttäuschendste Buch?
Einige viele.

Der ergreifendste Film?
Keiner.

Die beste Musik?
Leider nix wirlich Neues entdeckt. Meistgehört war „Sonata da camera a tre“ von Antonio Vivladi.

Das beste Theater?
Auch mal wieder ganz, ganz wenig gewesen. Aber die Nackt-Atkion war ganz unterhaltsam.

Die meiste Zeit verbracht mit …?
… lesen. Ca. 28.000 Seiten brauchen so ihre Zeit.

Die schönste Zeit verbracht mit …?
… Mann und Freunden.

Vorherrschendes Gefühl 2018
Furcht und die Frage: Was wird das wohl alles noch werden?

2018 zum ersten Mal getan?
Im Auto am Steuer mit nem Navi gefahren.

2018 nach langer Zeit wieder getan?
* überleg *

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen
Schlechte Berufsaussichten / Diese blöden Befürchtngen aller Art / Das wenige Geld

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Da ist ausnahmsweise mal nix offen geblieben.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ich hör‘ mich mal um!

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Dieser ominöse Buchgutschein, bei dem ich noch immer nicht weiß, von wem der ist.

2018 war mit 1 Wort…?
Suboptimal.

Vorsätze für 2019?
Wie immer: Alles besser!