Durch die Zeit

Monat: Januar, 2019

# 537

Fisch / Fleisch

Gerade nicht Fisch, nicht Fleisch. Bin ich jetzt krank oder doch nicht. Geht mir jetzt der Mittwoch noch so arg nach oder bin ich einfach nur schlecht drauf? Mache ich jetzt am Sonntag das Kaffee-trinken oder sage ich doch ab. Trinke ich jetzt noch eine Glas Wein oder doch einen Tee? Lege ich mich jetzt schon hin oder schaue ich noch doof in die Glotze? Mag ich mich gerade oder bin ich mir etwas fremd?

37 – Ein Publizist bereitet Graf Leinsdorf durch die Erfindung „Österreichisches Jahr“ große Unannehmlichkeiten; Se. Erlaucht verlangt heftig nach Ulrich (138-142)

Ein Publizist greift das gehörte auf – schreibt zwei Artikel in einer Zeitung – erfindet das „Österreichische Jahr“ – Gedanken über die Wirklichkeit des Wirklichkeitsmenschen – Forderung nach einen „österreichischen Jahrhundert“ hätte die Kakanier überfordert – Leinsdorf ist danach noch nicht immer schlauer, steckt aber einem Journalisten sein Interesse – der beruft sich auf „einflußreiche Kreise“ und schwadroniert weiter – These, das alle Menschen, die kein Geld haben, zumindest wissen, an was die Welt unglücklich ist – Leinsdorf Grundidee, das die Aktion „aus der Mitte des Volkes“ emporsteigen würde – Nach den letzten Artikeln wird Leindsdorf mit Ideen aus der Bevölkerung nur so überschüttet – sehnt sich nach Ulrich als Sekretär – Schwierigkeiten, an seine Adresse zu kommen –  lehnt den Vorschlag von Diotima, den Preußen (also Arnheim) zu nehmen bzw. einzubinden, ab – will die Adresse von Ulrich jetzt über den Polizeipräsidenten bekommen.

Denn nicht nur ein Mann wie er [Graf Leinsdorf] sagt das Wahre, das uns not tut, sondern auch unzählige andere Menschen wähnen sich in seinem Besitz. (140)

Einmal in der Presse, ist das geistige Kind nicht mehr Eigentum des Urhebers. Es verselbstständigt sich, heute noch schneller wie damals. Heute wie damals eine ausreichende Anzahl von Menschen, die zu wissen meinen (obwohl sie selber meinen, es zu wissen), was wie nun zu tun sei und alle andere Variationen ablehnen, denn schließlich wissen sie es ja ganz genau. Hybris hat immer Konjunktur und erst recht, wenn es eine Öffentlichkeit gibt.

Eingeschränkt

Internet ist ausgefallen, alles notdürftig übers Handy, viele Einschränkungen. Bin daher die nächsten Tage reduziert.

GT (2)

Die Einstiegsrunde dauert fast die Hälfte der gesamten Zeit. Am Ende frage ich A. ob das nicht außergewöhnlich lange gewesen wäre. Nein, ist die Antwort, das sei eher kurz gewesen.

Bei der Aufstellung dann, darf ich für T. seinen Stiefvater mimen und bringe ihn nach wenigen Sätzen an den Rand. Der Psychodoc fängt echt gut auf und erweitert das Ganze. Mir gibt das Vertrauen.

An zwei Punkten bleibe ich heute hängen. Das ist Augenkontakt und Gefühlsvermeidung. Auch der Vater taucht irgendwie auf und auf dem Heimweg erkläre ich mir mal wieder die Welt.

Erkenntnisse keine, aber es ist gerade sehr OK, dass es anstrengend ist und ebenfalls sehr OK, dass ich ins Nachdenken und Überprüfen komme.

Ich beginne also einzukreisen.

Und: Nach dem Ende noch mit T. und A. ein paar Sätze gewechselt.

Heute nicht

Das hat heute schon mit dem Aufstehen begonnen: Keine Lust zu nix. Also tue ich nur das Notwendigste und lasse den Rest einfach sein. Morgen ist auch noch ein Tag – und vielleicht habe ich dann ja mal ein paar Stunden am Stück geschlafen.

Fix und fertig

3 x 20 Sekunden Belastung, dazwischen 10 Sekunden Pause. Danach nächste Übung – insgesamt sechs verschiedene. Das Ganze zwei Mal.

36 – Dank des genannten Prinzips besteht die Parallelaktion greifbar, ehe man weiß, was sie ist (135-137)

Direktor Leo Fischel glaubt an den Fortschritt – will beim Generaldirektor mal nachfragen, was der von der Parallelaktion hält – der hat schon mit dem Gouverneur gesprochen – der hat den besten Eindruck davon – Rückversichert sich aber ebenfalls bei früheren Ministern – die haben auch einen günstigen Eindruck

Aber Menschen ebener Erde haben es leicht, kritisch zu sein und etwas abzulehnen, das ihnen nicht paßt; wenn man sich jedoch in seiner Lebensgondel dreitausend Meter hoch befindet, so steigt man nicht einfach aus, auch wenn man nicht mit allem einverstanden sein sollte. (137)

Keiner weiß was genaues – aber alle finden es schon mal gut und wollen dabei sein. Das erinnert mich gerade an die Sammlungsbewegung von Sara Wagenknecht. Aber wenigstens schön, dass man hier ‚für‘ etwas ist und nicht ‚dagegen‘. Bei den hohen Herren hier spielt natürlich eine Portion Eitelkeit genauso eine Rolle wie die Angst, ggf. abgehängt zu werden und eine große Sache zu verpassen.

12. Buch, Vers 464

Wenn man mich nach meinem Alter fragt, dann werde ich es jetzt so schön umschreiben, wie ich es gerade bei Ovid in den „Metamorphosen“ gefunden habe:

huic aetas inter iuvenemque senemque

Was heißen soll: zwischen Mannesjahre und Greisenalter.

# 536

mim händi
Mijonis chaotische Welt

Leben, Lieben, Queerbeet, Gedanken, Alles in einem

Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt

Wildgans's Weblog

Lese- und Lebensdinge

Zeichen & Zeiten

Gedanken zu Büchern und dem Leben

Neues aus Absurdistan

Ist es möglich, sehenden Auges die Absurditäten unserer Zeit wahrzunehmen, ohne daß einem der Mund überfließt?

Musil lesen

"Der Mann ohne Eigenschaften" in weniger als 123 Wochen

Ein Nudelsieb bloggt, ...

... denn man(n) kann sich ja nicht alles merken ;)

KenterKönig

und anderes aus der weiten Welt

Die Welt des DrSchwein

Höhepunkte eines verkorksten Lebens

Winterlicht Fotografie

Fotografie berührt mein Herz

Bonaventura

Lektüren eines Nachtwächters

Familienbande

Proustprojekt, angelehnt an "Jochen Schmidt liest Proust", lese ich jeden Tag zwanzig Seiten in der Recherche, blogge darüber und füge Alltägliches hinzu.

Early 50

Ein Blog über Krebs und andere Geschichten

Alltags.Seele

milieu | konstruktiv | erleben

herschelmann fotografie blog

einige mehr oder weniger tolle ideen um die fotografie