(Mir fällt gerade kein Titel ein)

von Bert

Ich find es und mich gerade etwas anstrengend. Da gilt es viel zu organisieren und zu planen. Merke, wie ich übermäßig schnell in Stress komme – aber immerhin dann auch einigermaßen zeitnah mich auch wieder runterbringe und Alternativen sehe. Scheinbar bin ich so etwas nicht mehr gewohnt und daher schnell leicht überfordert.

In den letzten Jahren hatte ich halt schon eine behäbigen Ryhthmus, der gerade komplett aus dem Takt kommt. So habe ich seit zwei Tagen keine Seite in meiner Tageslektüre mehr gelesen.

Andererseits hat mich gestern bei einer Folge vom „Tatortreiniger“ die Idee beeindruckt, einfach mal etwas zu machen, um nicht nur die anderen, sondern auch sich zu überraschen. OK, das wird jetzt dann nicht dieser eine Lehrgang sein, den ich ggf. absolvieren muss, für den ich aber schon seit bald einem Jahr als Prüfer agiere. (Das wird sicher eine nette Szene, wenn ich meinen PrüferkollegInnen als Prüfling gegenübersitze und weiß, auf welche Fragen sie gerne welche Antwort hätten, wenn sie sich nicht die Mühe geben, mich zu überraschen.)

Immerhin das WE verspricht ruhig zu werden.

Ach ja – den Urlaub haben wir auch noch schnell mal gebucht, ich war gestern immerhini nicht im Verschiebe- oder Vermeidungsmodus sondern im Hau-weg-Modus.