43 – Erste Begegnung Ulrichs mit dem großen Mann – In der Weltgeschichte geschieht nichts Unvernünftiges, aber Diotima stellt die Behauptung auf, das wahre Österreich sei die ganze Welt (173-177)

von Bert

Ulrich und Arnheim kommen ins Gespräch – Arnheim glaubt an die Sache, Ulrich zweifelt – Arnheim ist überzeugt: „in der Weltgeschichte geschieht nichts Unvernünftige“ – Leinsdorf und Diotima über Arnheim – sie lobt ihn über den Klee – steigert sich in die Behauptung, das wahre Österreich sei die ganze Welt und daher Arnheim am richtigen Platz – Leinsdorf bewundert ihren Idealismus – Ulrich schweift mit den Gedanken ab, hin zu den Pferden, die ihn und Leinsdorf hergebracht haben – Leinsdorf sprach in der Kutsche Ulrich auf Moosbrugger an – Leinsdorf, Arnheim und Diotima derweil in lebendigem Gespräch – Ulrich beobachtet aus Langeweile Rachel

Es gibt mehrere tausend Berufe, in denen die Menschen aufgehen; dort steckt ihre Klugheit. Wenn man aber das allgemein Menschliche und allen Gemeinsame von ihnen verlangt, so kann eigentlich nur dreierlei übrig bleiben: die Dummheit, das Geld oder höchstens ein wenig religiöse Erinnerung. (175)

Annäherungen, Beschnupperungen, erste Kontaktaufnahme. Alle sind gleichermaßen unsicher, niemand weiß, wie das Konstrukt, die Struktur ist. Man spricht halt in der Hoffnung, dass die Zeit es schon bringen wird. Was auch immer.