WMDEDGT 3/19

von Bert

Jeden Monat fragt Fr. Brüllen, was man denn so heute gemacht hat.

6:01 – Mein Wecker war auch schon mal pünktlicher. Dennoch: Aufstehen | 6:05 – Allmorgendliche Badroutine | 6:15 – In der Küche Tee aufgießen und der Entschluss, doch was anzuziehen | 6:18 – Zeitung laden, Brote schmieren, Tee trinken, Zeitung lesen | 6:29 – Schuhe anziehen und auf die Straßenbahn | 6:54 – Piep | 7:05 – Nicht wie sonst Zeitung lesen, sondern Vorgänge bearbeiten, ausnahmsweise gibt es ausreichend zu tun. Dazwischen ein „Meeting“ zum „Networken“, anschließend weiter an einer umfangreichen Geheimbewertung für den Chef arbeiten und dazwischen noch das Sekretariat vertreten | 15:55 – Mir reicht’s. Mache mich auf dem Heimweg | 16:30 – aber erst noch das ein oder andere einkaufen | 16:55 – Schlafen? Nein, Tageslektüre und anschließend Korrekturen für eine Freundin. Ich bin ernsthaft am Überlegenen Honorar zu nehmen, denn das ganze Drama dieser Texte im Umfang von vier Seiten dauert bis | 18:30 – dann Salat richten fürs Abendessen und bis | 19:30 warten, bis der Mann nach Hause kommt | 19:35 – Abendessen, also Salat mit Ei und Schinken und Thunfisch | 20:01 – Mail der Freundin, ob ich nicht noch schnell auch noch den Text … | 21:15 – Textkorrektur fertig – dafür jetzt Telefon, noch ein bisschen Beratung | 21:35 – Scheißdrauf: Ouzo! |