58 – Die Parallelaktion erregt Bedenken. In der Geschichte der Menschheit gibt es aber kein freiwilliges Zurück (231-234)

von Bert

Leinsdorf und Ulrich im Plausch – Leinsdorf mag Arnheim nicht – Ulrich meint beobachtet zu haben, dass die Parallelaktion alle traurig macht – Leinsdorf gibt ihm recht – Unzufriedenheit (Undankbarkeit) als menschliches ‚Grundgesetz‘ – Viele Ideen für die Parallelaktion haben die Vergangenheit als Idealzustand – aber in der Geschichte gibt es kein zurück – Leinsdorf in sich gespalten – mag Ulrich – Viele andere Ideen für die Parallelaktion haben die Zukunft als Idealzustand – Leinsdorf bittet, auf einer Veranstaltung bei Diotima teilzunehmen

Denn angenommen, daß es in der Geschichte kein freiwilliges Zurück gebe, so glich die Menschheit einem Mann, den ein unheimlicher Wandertrieb vorwärtsführt, für den es keine Rückkehr gibt und kein Erreichen, und das war ein sehr bemerkenswerter Zustand. (234)

Tja, die Sehnsucht richtet sich nach vorne oder nach hinten – aber scheinbar nie zur Seite (zeitlich gesehen). Hier eine kleine Exploration der Sehnsüchte, die entweder in die Mappe (wahlweise (Datei-)Ordner) „Zurück zu …“ oder „Vorwärts zu …“ abzuheften ist. Das Jetzt scheint an sich im Zustand der Ungenügendheit zu sein.