azzuro – bleu – azul – niebieski – blue

von Bert

Vorgestern vor der Therapie hatte ich so richtig schlechte Laune, die allerschlechtest Laune würde Thomas Bernhard an dieser Stelle schreiben, und hab‘ der auch ein kleinwenig in der Einstiegsrunde Ausdruck gegeben. Ich glaube, dass ist so ein Nebentherapieerfolg.

Mir stinkt es gerade in beiden Jobs gewaltig: in dem einen habe ich nach wie vor nix zu tun und in dem anderen traut man mir nix zu. Da werden dann Bedenken geäuußert ob nach drei Monaten … und ob ich nicht noch erst noch warten will … und ich könne ja erstmal schauen, ob ich die eine Bescheinigung ausfüllen kann (d.h. da trägt man eine Adresse und einen Namen ein!) … seis drum.

Schon vor der Therapie war mir klar: Donnerstag mache ich blau. Nicht nur allein der Gedanke hat gut getan (wie überhaupt Therapie vorgestern, denn etwas entlastende hat sie dann schon, vor allem, mit dem Wunschkarusell am Schluss) sondern der ganze Tag gestern. Das Bemerkenswerte war (und ist): Ich hab‘ einfach kein schlechtes Gewissen – und es will sich auch heute, am zweiten Tag nicht einstellen.