Durch die Zeit

„Was ich habe, will ich nicht verlieren“

Und dann eine Mail im Postfach. Der hießige Rundfunk erfüllt schon am Sonntag den ersten von zwei meiner Gedichtswünsche. Und da ihr ja alle nicht darauf warten könnt:

Was ich habe, will ich nicht verlieren, aber
wo ich bin, will ich nicht bleiben, aber
die ich liebe, will ich nicht verlassen, aber
die ich kenne, will ich nicht mehr sehen, aber
wo ich lebe, da will ich nicht sterben, aber
wo ich sterbe, da will ich nicht hin:
Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin.

Thomas Brasch

nine to ten

Heute morgen um 9 aus dem Haus und um 22 Uhr zurück. Dazwischen knapp 250 Kilometer mit dem geliehenen Auto und eine Veranstaltung, die man um die Hälfte hätte kürzen können. Aber es sind ja wahrlich nicht alle wie ich so wortkarg – was ja wohl auch gut ist, wenn ich an Proust denke, der aber nie ein Schwätzer war. Jetzt noch ein Glas Wein, dann doch noch etwas lesen und morgen sicher nicht um 6 schon auf.

jakobsweg ohne geld

Psychogramm eines Suchenden

AnneInsideOffice

Anne berichtet über Ihre Erfahrungen in den Büros der Schweizerischen Finanzdienstleister. Ebenso lässt sie euch an ihrem bunten Leben teilnehmen.

MARCEL STUDIES ABROAD

Mein Semester in Korea

Make a Choice Alice

Vom Glück, sich nicht entscheiden zu müssen

Meine geliebte Narzisstin

Eine wahre Geschichte

Natürlich nackt

Nude Art und Aktfotografie mit kurzen Essays

Wildgans's Weblog

Lese- und Lebensdinge

wirbelwind68

ich lebe intensiv und reflektiert

PROLLblog

Schluss mit sachlich!

sigurd6

Ich vertrete eine Meinung, die nicht immer die der Mehrheit sein muss. Sollte meine Meinung mit anderen übereinstimmen ist es auch gut. Ich blogge zum Spaß und nicht um die Welt zu verändern.

Von Nachtwachen und dicken Titten

Es geht weiter - Ein literarisches Tagebuch

The little unsaid....

Ein Blog, der niemals einer sein wollte...

m1ndfuckblog

Dies ist (m)ein Ort für Kopfkino. Erotische Gedanken und Reflektionen.

Das Scharlachrote K

... und der Zirkus drum herum