86 – Der Königskaufmann und die Interessenfusion Seele-Geschäft – Auch: Alle Wege zum Geist gehen von der Seele aus, aber keiner führt zurück (380-393)

von Bert

Arnheim weiß sich zu inszenieren – Diotima bringt ihn seelisch aus dem Tritt – vom Werden

Aber fraglich und ungewiß war es, ob Arnheim, wenn er von Seele sprach, selbst an sie glaubte und dem Besitz einer Seele die gleiche Wirklichkeit zuschrieb wie seinem Aktienbesitz. (390)

Langer vielschichtiger und langer Text zum Werden von Arnheim so wie er ist. Es ist ein Von-allem-ein-bißchen. Wirklich schwer zusammenzufassen, da Musil aus jeder Ecke quasi etwas nimmt und es mit dem anderen mischt. Dabei handelt Arnheim aus Überzeugung – aber die kann immer mal wieder Wechseln. Sein „Vorzug“ „ganz ehrlich niemals vom dem überzeugt [zu sein], was er sagte“ (392). Das macht ihn dynamisch und anpassbar, daher passt er überall rein und traut sich auch alles zu. Irgendjemand, der das dann gut findet, findet sich bei reichen Menschen dann eh und so wächst der Ruf. Aber es ist auch eine gewisse Einsamkeit zu konstatieren, gegen die Diotima unwissend anrennt. Sie ist gerade das (ver)störende Element in seinem Leben, auf was er sich aber trotz oder wegen aller Bedenken vorsichtig einlässt.