Durch die Zeit

Die Nackten sterben aus

Heute nach Ewigkeiten mal wieder in der Schweinebucht gewesen. Weil ich mit dem Auto kam, musste ich über beide große Wiesen laufen, um an meinen Stammplatz zu kommen. Ich bin nun ja wahrlich nicht mehr jung, aber insgesamt waren es vielleicht zwei oder drei Prozent der Anwesenden, die etwas jünger als ich waren.

90 – Die Entthronung der Ideokratie (407-410)

Über den Geist als Ware – über Dichtung als Gegenstück – über Bedeutung und Pseudobedeutung – Arnheim beklagt indirekt den Wertverlust in der Gesellschaft – beklagt Auflösungserscheinungen – beklagt den Verlust des Individualismus – aber man muss mit der Zeit gehen, denkt der Kaufmann

Das Auffällige aller dieser Erscheinungen ist ein gewisser Hang zur Allegorie, wenn man darunter eine geistige Beziehung versteht, wo alles mehr bedeutet, als ihm redlich zukommt. (407)

Zusammenfassend aus den Augen Arnheims könnte man es kurz mit: Früher war alles besser. Es ist die übliche Klage der Konservativen, dass die Werte, die mal was wert waren, der Jugend nur noch wenig wert sind. Ach! Es ist die Klage, dass nichts so bleibt, wie es mal war – denn da war es doch gut so, was braucht es etwas anderes? Es ist die Klage von der Verdummung der Menschheit, nur weil sie keine lateinischen Verse mehr aufsagen kann. Es ist der Wunsch nach dem Beharren, dem Bleiben, dem Nicht-Bewegen. Bloß bei Arnheim wohnen zwei Seelen, ach, in seiner Brust. Die eine gehört dem Konservativem, die andere aber dem Kaufmann, und die ist froh über Veränderung, denn das bedeutete neue Produkte und vermutlich sogar Wachstum.

AISTHESIS

Texte zur Ästhetik, Philosophie und Kunstkritik sowie vermischte Bemerkungen

Kritzelkomplex

Just another WordPress.com site

heat'n'eat

The way I cook/Wie ich koche

MARCEL STUDIES ABROAD

Mein Semester in Korea

Meine geliebte Narzisstin

Eine wahre Geschichte

wirbelwind68

ich lebe intensiv und reflektiert

Das Scharlachrote K

... und der Zirkus drum herum

no_more_money_4_shit

Zwei Frauen ein Projekt

Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt

Musil lesen

"Der Mann ohne Eigenschaften" in weniger als 123 Wochen

Ein Nudelsieb bloggt, ...

... denn man(n) kann sich ja nicht alles merken ;)

KenterKönig

und anderes aus der weiten Welt

Winterlicht Fotografie

Fotografie berührt mein Herz