Durch die Zeit

# 492

b190803_091

humpel

Ich hab das Gangbild eines 8o-jährigen und sammle, als ich kurz auf dem Markt und im Sanitätshaus war, einen mitleidigen Blick nach dem anderen ein.

Im Sanitätshaus will ich mir so eine einfache Manschette für den Knöchel kaufen, die das Fußgelenk einfach etwas stabilisert und ich – faul wie ich bin – nicht dauernd mit elastischen Binden hantieren muss. Man bietet mir eine Konstruktion für rund 140 Euro an (mit dem Hinweis, das gäbe es ja auch auf Rezept). Die Manschette bestell ich mir dann für 17,95 im Internet.

Die Verkaufspolitik dieses Sanitätshauses hat mich jedenfalls nicht überzeugt – und darf ich vermuten, dass es keine Ausnahme ist?

111 – Es gibt für Juristen keine halbverrückte Menschen (534-539)

Ulrichs Vater ist Mitglied eines Ausschusses, dass an der Erneuerung des Strafgesetzbuches arbeitet – ist mit seinem Freund Prof. Schwung in bitteren Streit geraten bezüglich Bestimmung der Zurechnungsfähigkeit eines Täters – sie beide schreiben Streitschriften – Uneinigkeit im Ausschuss nach dem Motto: drei Juristen, vier Meinungen – Ulrichs Vater nimmt eine extrem konservative Haltung ein

Es ist schwer, der Gerechtigkeit in Kürze Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. (537)

Was als kleine Posse über Juristen und ihre Spitzfindigkeiten anfänglich daher kommt, entwickelt sich unter der Oberfläche eben zu einem Grundsatzproblem, was, wenn ich das richtige mit einem halben Auge verfolge, immer noch Thema unter den Fachleuten ist nämlich die Zurechnungsfähigkeit bei einer Straftat und wie das sich auf das Strafmaß auswirkt. Eine enorm wichtige Diskussion, wenn es darum geht, ‚gerecht‘ zu sein. Ulrichs Vater ist da äußerst konservativ, sprich, er ist den kommenden Nationalsozialsten verdammt nahe, die bei den „Entarteten“ ja zu äußerst brutalen Urteilen griffen. Seine Auffassung ist geprägt davon, dass je härter eine Strafe ist, sie eine desto größere Abschreckung habe. Dass dem – ab einer gewissen Strafandrohung – nicht so ist, sehe man beispielsweise in den Bundesstaaten von Amerika, in denen die Todesstrafe gilt. Auch dort ist bspw. die Mordrate in vergleichbare Höhe, wie in den Staaten, in denen es keine Todesstrafe gibt. Interessanterweise hilft die Strafandrohung bspw. im Verkehr enorm, wenn sie den Geldbeutel empfindlich treffen, siehe hierzu Schweiz, Norwegen u.a.

Anton Weyrother

weyrother.net

Mijonis chaotische Welt

Leben, Lieben, Queerbeet, Gedanken, Alles in einem

AISTHESIS

Texte zur Ästhetik, Philosophie und Kunstkritik sowie vermischte Bemerkungen

Kritzelkomplex

Just another WordPress.com site

heat'n'eat

The way I cook/Wie ich koche

wirbelwind68

ich lebe intensiv und reflektiert

Musil lesen

"Der Mann ohne Eigenschaften" in weniger als 123 Wochen

Ein Nudelsieb bloggt, ...

... denn man(n) kann sich ja nicht alles merken ;)

KenterKönig

und anderes aus der weiten Welt

Winterlicht

Worte und Bilder

herschelmann fotoblog, bestpixel-photowerkstatt-hamburg.de

einige mehr oder weniger tolle Ideen um die Fotografie und die Bildbearbeitung

Rummelschubser

Ein Rummelschubser vs. Glioblastom et alia