Durch die Zeit

GT (28)

Anders heftig als letzte Woche. Aber dennoch: wieder richtig arg heftig.

Ich bin mit meinem Thema nicht alleine (was in einer Therapiegruppe dann auch nicht wirklich verwundert, sonst wären wir ja nicht da), aber deswegen ist es nicht kleiner, allgemeiner, alltäglicher oder gar einfacher.

Immer, wenn ich etwas sage, kämpfe ich mit den Tränen. Kenne ich von mir so absolut nicht. Der Psychodoc kommt mir entgegen und bietet eine verstandesmäßige Erklärung an. Hilft mir mich zu verstehen.

Gegen Ende ein paar Minuten, während der wir alle einfach schweigen – und es alle danach einfach geil fanden, das wir ohne Stress / Druck schweigen konnten. Für jede/n von uns hat das echt Kraft gegeben.

Auflösung, endlich

Jetzt endlich mal die Auflösung zur Frage, was denn länger dauert, Übergangsjacke kaufen oder Wellnesswochenende suchen und buchen.

A) Also, für den Kauf der Jacke, mit Weg von Arbeitsstelle zu Geschäft (ca. 300 Meter, ein Weg) und zurück, Suche, Anprobe und Barzahlung an der Kasse: 12 Minuten.

B) Suche an zwei Rechnern (als mein Mann half mit) nach Kurzurlaub und Buchung: 17 Minuten.

Der Unterschied ist also gerade mal einstellig. Aber zugegeben, B war wirklich ein Zufall, nomalerweise brauchen wir für sowas Tage, weil wir uns selten einig sind und wenn, dann es keine Verbindung mit dem Zug gibt oder so. Mit den Öffentlichen wären wir zum Kurzurlaub noch gekommen, zurück aber nicht mehr. Und da war ich einfach mal mutig und hab‘ darauf vertraut, dass wir ein Auto bekommen, was ja dann auch der Fall war.

Was mit den Wunschgewinnen nun passiert – ehrlich, etwas überfragt, denn ich hatte mit denen nicht so gerechnet.

115 – Die Spitze deiner Brust ist wie ein Mohnblatt (576-583)

Annäherungsversuche Bonadea an Diotima vergeblich – ist frustriert darüber – überlegt, wie sie Ulrich zurückgewinnen könnte – Idee mit Hilfe Moosbruger (als Thema) sich ihm wieder annähern – schafft sich Zutritt zu Diotimas Haus – lässt heimlich Ulrich rufen – Rachel lauscht – führt beide in Diotimas Schlafzimmer – Ulrich springt auf das Thema aber nicht an – Bonadea schleicht sich wieder aus dem Haus – Ulrich gibt Rachel Geld

In den Nächten Saß der dicke Kopf, den unbefriedigte Wollust erzeugt, auf ihren [Bonadeas] Schultern wie eine Kokosnuß, deren affenhaarige Schale durch einen Irrtum der Natur nach innen gewachsen ist, und schließlich wurde sie so voll ohnmächtigen Zorns wie ein Trinker, dem man die Flasche entzogen hat. (576)

Wunderschöner, feiner Text über eine eifersüchtige Geliebte, die ihren Typen wieder zurückhaben will und sich ausmalt, wie es alles sein könnte und sein wird. Dass es natürlich ganz anders kommt, denken nur die, die nicht verliebt sind und so zur Vernunft noch einigermaßen fähig.

Anton Weyrother

weyrother.net

Mijonis chaotische Welt

Leben, Lieben, Queerbeet, Gedanken, Alles in einem

AISTHESIS

Texte zur Ästhetik, Philosophie und Kunstkritik sowie vermischte Bemerkungen

Kritzelkomplex

Just another WordPress.com site

heat'n'eat

The way I cook/Wie ich koche

wirbelwind68

ich lebe intensiv und reflektiert

Musil lesen

"Der Mann ohne Eigenschaften" in weniger als 123 Wochen

Ein Nudelsieb bloggt, ...

... denn man(n) kann sich ja nicht alles merken ;)

KenterKönig

und anderes aus der weiten Welt

Winterlicht

Worte und Bilder

herschelmann fotoblog, bestpixel-photowerkstatt-hamburg.de

einige mehr oder weniger tolle Ideen um die Fotografie und die Bildbearbeitung

Rummelschubser

Ein Rummelschubser vs. Glioblastom et alia