117 – Rachels schwarzer Tag (601-604)

von Bert

Soliman will Rachel verführen – weiß aber nicht wie anstellen – obwohl sie so richtig auch nichts dagegen hätte – ist jedenfalls erotisch etwas verwirrt – schleust hin und wieder Soliman ein, weil die anderen alle abgelenkt sind – es kommt zu einem Stelldichein – Rachel muss aktiv werden, Soliman weiß nichts anzufangen

… mit einem Wort, der Wille des Mannes ließ ihn [Soliman] die ganze Schwäche des Knaben fühlen. (601)

Irgendwann musste es ja soweit kommen *lach*. Schön, dass die beiden sich gefunden haben, weniger schön, dass es in aller Heimlichkeit auf die Schnelle passieren musste. Er ist stolz auf seine (erste?) Eroberung, sie etwas enttäuscht, weil es an Romantik dann doch ganz schön fehlte. Die Angst, schwanger zu werden / ein Kind gezeugt zu haben schwebt jetzt über den beiden.