Unter 50

von Bert

Ich fands nicht schön, dass ich ihn hab‘ durchfallen lassen müssen. Und wir beiden Prüfer haben uns echt Mühe gegeben zu schauen, ob er noch zumindest die Punkte bekommt, die er braucht, um die Prüfung zu bestehen. Aber da klaffte einfach eine zu große Lücke zwischen dem, was er zeigte und dem was er brauchte.

Weh hat das mir  schon getan, als danach klar wurde, dass er sich in in einer Notlage befindet und das Bestehen der Prüfung ihm seine Situation erleichtert hätte. Aber hätte ich das vor der Prüfung gewusst, ich hätte ihm aus Mitleid vielleicht zwei oder drei Punkte mehr geben können – und das hätte auch nicht gereicht.

Nächste Woche besprech ich das aber mit dem Prüfungsausschuss, dass er a) aufgrund der Notsituation die Wiederholung zeitlich erheblich vorziehen kann und b) das man noch mal schaut, wie man ihm noch eine Vorbereitung zukommen lassen könnte.

Aber auch wenn man zwei Augen fest zudrückt – irgendeine annähernde Antwort sollte bei einer Prüfung dann schon kommen. Nur zu sagen, man mag Prüfungssituationen nicht und man sei jetzt nervös … wie will man da einen Betrieb führen, wo man Angebote abgeben muss und überhaupt in der Verantwortung steht, ggf. einige MitarbeiterInnen zu bezahlen.

OK, für ihn nervig – aber im Dezember ist die nächste Prüfungsrunde und wenn er dann einfach mal auf die Uhr schaut und lernt, was 15 Minuten sind … dann hat er gute Chancen die 50 Punkte zu bekommen, die er gerade noch braucht.