WMDEDGT 6/20

von Bert

Der tiefere Sinn des Eintrags ist HIER nachzulesen.

Um kurz nach 3 ist die Nacht im Grunde zu Ende und ich quäle mich noch bis kurz vor 6 im Bett rum – ausgeruht sein ist definitiv was anderes! – 7:32 schon auf der Arbeit, bei der es kaum was zu tun gibt, also erbarme ich mich und pflege die Fotodatenbank mit Schlagwörtern, Schweinearbeit und undankbar – 15:05 entschließe ich die Tastatur Tastatur sein zu lassen und fahre in leichtem Regen nach Hause – 15:35 auf und im Bett, erst noch mit Kirchoffs »Dämmer und Aufruhr« dann pennend – 16:50 der Mann erscheint mit meinem Aufstehen – halb helfe ich in der Küche, halb lese ich die tägliche Proust-Portion – K. macht mich per Mail auf Samuel Marino aufmerksam, alles andere bleibt liegen – 18:30 Schnippelbohnensuppe – bisschen Vorabendfernsehen und weil wir gerade so richtig pervers drauf sind, schauen wir »Das perfekte Dinner«