Proust (15)

von Bert

Das Treiben in der Küche*. Françoise kann anderen gegenüber ziemlich hart sein, verteidigt sozusagen das Haus, die Familie. Vorstellung Legrandins als »eine Karikatur des Ästheten« (Keller, 1.663) bei dem Marcel zu Abend isst. Marcel will wissen, ob er die Damen von Guermantes kennt, worauf der »Konversationskünstler in Legrandin« (1.189) lang und breit verneint. Man lockert das Verhältnis zu ihm, auch wenn seine Schwester ganz in der Nähe von Balbec lebt.

* »Als ich unten ankam, war sie gerade dabei, im Küchenanbau, der auf den Hühnerhof ging, einem Hähnchen den Garaus zu machen, das in seiner verzweifelten, sehr begreiflichen Gegenwehr, die von der zutiefst empörten Françoise, während sie ihm den Hals unterhalb der Ohröffnung zu durchschneiden versuchte, mit dem Ausruf: Mistvieh, elendiges Mistvieh! begleitet wurde, die Sanftmut und schmelzende Güte unserer Dienerin in einem weniger vorteilhaften Licht erscheinen ließ als am folgenden Tag, wo es in seiner nach Art eines Meßgewandes mit Gold inkrustierten Haut und seinem köstlichen, wie aus einem Ciborium [Proust meint aber Kelch!] rinnenden Saft auf der Tafel figurierte.«