Proust (16)

von Bert

Zufälliges Treffen mit Legrandin, der dem Vater von [dem fiktiven Badeort] Balbec vorschwärmt, aber alles tut, um nicht zugeben zu müssen, dass seine Schwester in der Nähe wohnt. Nach jedem Spaziergang geht es gleich zu Tante Léonie um sie zu beruhigen. Spaziergang Richtung Méséglise*, am Anwesen Monsieur Swanns vorbei. Betrachtung des weißen und insbesondere des rosa Weißdorns.

* »Die Hecke [des Pfades] bildete gleichsam eine Folge von Kapellen, die unter dem Schmuck der wie auf Altären dargebotenen Blüten verschwanden; unter ihnen zeichnete die Sonne auf den Boden ein lichtes Gitterwerk, so als fiele ihr Schein durch ein Kirchenfenster; ihr Duft strömte sich so weich und in seiner Eigenart so deutlich bestimmt aus, als ob ich mich vor dem Altar der Muttergottes befunden hätte, und die genauso geschmückten Blüten trugen eine jede mit gleicher unbeteiligter Miene ihr schimmerndes Sträußchen aus Staubgefäßen, feine glitzernde Rippen im spätgotischen Stil wie die, die in der Kirche das Gitter des Lettners durchzogen oder die Kreuze der Buntglasfenster, die aber hier die weiße sinnliche Fülle von Erdbeerblüten hatten.« (1.202)