Proust (20)

von Bert

Marcel bekommt die Gelegenheit bei einer Hochzeit in Combray die Herzogin von Guermantes in der Kirche zu sehen. Er ist maßlos enttäuscht: Sie ist ein Mensch! Als sie ihm zufällig ein Lächeln schenkt, liebt er sie »auf der Stelle« (1.259). Erste literarische Arbeit über die Kirchtürme von Martinville und Vieuxvicy. Bedeutung der Landschaften von Méséglise und Guermantes für das spätere Leben.

[Ende Band 1, Teil 1]

* »… daß alles, selbst der kleine entzündete Pickel an der Nasenwurzel darauf hinwies, daß sie den Gesetzen des Lebens unterstand, so wie in einer Schlußapotheose im Theater ein Faltenzittern am Kleid der Fee, ein Beben in ihrem kleinen Finger die körperliche Gegenwart einer lebenden Schauspielerin verrät, wo wir vorher zweifelten, ob wir nicht vielleicht eine bloße Lichtprojektion vor uns hätten.« (1.256)