WMDEDGT 7/20

von Bert

Der tiefere Sinn des Eintrags ist HIER nachzulesen.

8:30 – ich werde endgütlig wach, neben einer halbnackten Frau, auch mal schön. 9:20 – durch Zufall haben wir wohl DAS Frühstückscafé von Mannheim gefunden, zugegeben, das Croissant ist perfekt. Weil unsere Züge erst später fahren, schlunzen wir bei arg windigem Wetter noch so durch die Straßen – noch Tee und Kaffee, gegen 11:35 fährt dann doch noch der Zug. Zuhause angekommen liegt der Mann mit leichtem Hexenschuß im Bett, ich weiß nicht, was ich tun soll, und da ich ja für den Urlaub schon mal übe, habe ich auch gleich die Klamotten aus. Anschließend Proust. Kurz nach 15:00 gibt es Tee auf dem Balkon und eine halbe Stunde später kochen wir schon mal das Abendessen vor: Südindisches Puten-Curry, Hülsenfrüchte-Curry und Gurken-Raita – ist ja unser Hochzeitstag, da darf sich der Mann mal was wünschen, wenn er dann noch arbeiten muss. 16:07 – Zeit für Lektüren. 17:40 – Reis kochen und pünktlich um 18:07 kommt, wie seit Beginn der Pandemie J. zum Abendessen, um einer Vereinsamung etwas entgegenzusetzen. 20:06, der Mann kommt und wir stoßen zu dritt auf unseren dritten Hochzeitstag an. 20:35 J. geht und wir schauen noch diveres im Fernsehen, bis es um 22:30 Zeit für mich ist, dann doch mal das Bett aufzusuchen.