Proust (49)

von Bert

Norpois berät den Vater Marcels auch in Geldangelegenheiten –auch wenn wohl nicht wirklich gut. Die literarische Arbeit über die Kirchtürme von Martinville (siehe 20), die Marcel ihm zum Lesen geben muss, würdigt er mit keinem Wort, erklärt ihm aber das Wesen der Berma: »Niemals träg sie mit Farben oder mit der Stimme irgendwo zu stark auf« (2.45). Den Rinderschmorbraten lobt er über den Klee, über den Ananas- und Trüffelsalat dagegen verliert er wiederum kein Wort. Bei Tisch sein nicht ganz unstolzer Bericht über sein Treffen mit König Theodosius in der Oper und politische Ansichten.

»Das kalte Rindsfilet mit Karotten erschien, von unserem Küchen-Michelangelo auf riesige Geléekristalle gelagert, die aussahen wie Blöcke aus durchsichtigem Quarz.« (2.46)