Proust (51)

von Bert

Marcel, der etwa um die 14, 15 Jahre alt ist, versucht mit Fragen Norpois dazu zu bringen, mehr über den Abend bei den Swanns zu erzählen. Das führt erstmal zu einem völlig vernichtenden Urteil über den von ihm bewunderten Schriftsteller Bergotte – »ziemlich schwächlich, jedenfalls sehr unmännlich« (2.68) – bis es Marcel gelingt Norpois mitzuteilen, dass er Mutter wie Tochter Swann sehr verehrt. Der stellt in Aussicht »er werde Gilberte und ihrer Mutter berichten, wie sehr ich sie bewundere« (2.75), doch als er erfährt, dass Marcel Madame Swann nicht einmal persönlich kennt, nimmt er – wortlos – von diesem Versprechen Abstand. Etikette und ›richtige Kreise‹ über alles!

»Es ist tatsächlich für keinen von uns ganz leicht zu berechnen, in welchem Maß unsere Worte oder Bewegungen den anderen deutlich werden; aus Furcht, uns unsere eigene Wichtigkeit zu übertreiben, und in der Annahme, daß sich die Erinnerungen der anderen notgedrungen im Lauf ihres Lebens über ein enormes Gebiet erstrecken, bilden wir uns ein, daß die kleineren Äußerlichkeiten unserer Rede und unseres Gebärdenspiels kaum ins Bewußtsein derer treten, mit denen wir uns unterhalten, geschweige denn in ihrem Gedächtnis verankert bleiben.« (2.74)