Proust (64)

Im Salon von Madame Swann lauscht Marcel den Gesprächen zwischen ihr, Madame Verdurin, Madame Bontemps und Madame Cottard. Alle versuchen ihr Können in den Schatten zu stellen, damit die anderen dann widersprechen müssen. Themen sind u.a. die Hutmode, die Einführung des Telefons und – ganz verrückt – die des elektrischen Lichtes. Marcel wartet weiter, es ist schon wieder Neujahr, auf einen Brief von Gilbert – und leidet weinend so vor sich hin.

Wenn man liebt, ist die Liebe zu groß, um ganz in uns enthalten zu sein; sie strahlt aus auf die geliebte Person, trifft in ihr auf eine Fläche, an der sie nicht weiter kann, und ist dadurch gezwungen, zu ihrem Ausgangspunkt zurückzukehren; in dieser Rückwirkung unseres eigenen zärtlichen Gefühls glauben wir dann das Gefühl des anderen zu erkennen und lassen uns viel stärker bezaubern als auf dem Hinweg, weil wir es nicht als das unsere wiedererkennen. (2.262)