Proust (82)

von Bert

Beim Tee. Charlus hat, auf unangenehme Art, die Oberhoheit und doziert: »Es kommt im Leben nicht darauf an, was man liebt … sondern nur darauf, daß man liebt.« (2.485). Er ist so liebenswürdig und bringt Marcel, als der ins Bett muss, einen Band Bergotte, gibt sich einfühlsam und verständnisvoll. Eine Woche später scheißt er bei seiner Abreise Marcel am Strand zusammen und fordert das Buch zurück. Etwas später erhält Marcel es per Post von ihm wieder »in einem Maroquineinband*, auf dessen Vorderseite eine Kupferplatte in Halbrelief eine Stengel Vergißmeinnicht zeigte« (2.491). Doch noch ein Abendessen bei den Blochs, langweilig, aufgesetzt und »voller geistlose(r) Anekdoten« (2.493).

* Maroquin-Bucheinbände werden aus einem besonders kostbaren Ziegenleder hergestellt, das sich durch eine sehr schöne echte Narbung auszeichnet.

»Sie sind noch jung und sollten die Gelegenheit nutzen, zwei Dinge zu lernen: erstens sollten Sie sich enthalten, Gefühle zu äußern, die zu natürlich sind, um nicht als selbstverständlich zu gelten; zweitens sollten Sie nicht so hitzig auf Dinge reagieren, die man Ihnen sagt und deren Sinn Sie noch gar nicht begriffen haben. Hätten Sie diese Vorsicht nicht soeben versäumt, so würden Sie vermieden haben, wie ein Tauber ins Blaue hinein daraufloszureden und dadurch eine weitere Lächerlichkeit zu der hinzuzufügen, die darin besteht, mit gestickten Ankern auf dem Badeanzug herumzulaufen. « (2.490)