Proust (84)

von Bert

Über Roberts Geliebte – eine »sogenannte Schauspielerin« (2.512) – die einen guten Einfluss auf ihn hat, ihm aber derzeit das Leben schwer macht, weil man ihr einredet, sie sei die Intellektuelle und er »ein Feind der Intelligenz« (2.514). Es ist eine »dramatische Periode ihrer Liaison« (2.515) und Robert geht davon aus, dass sie sich bald trennen wird. Da Robert und die Großmutter – die sich freut, von ihm fotografiert zu werden – nicht immer Zeit für Marcel haben, fremdelt der mal wieder was das Zeugs hält, und hat Zeit die Promenade zu betrachten. Er entdeckt einen »merkwürdige(n) einheitliche(n) Farbfleck« (2.521) auf ihn zu bewegen – eine Schar lauter schöner, trainierter Mädchen »mit der Beherrschung aller Gesten« (2.523).

Ich befand mich in einer jener Perioden der Jugend, die, nicht von einer speziellen Liebe beherrscht, allem offenstehen und in denen man überall – wie ein Liebhaber die Frau, die er liebt – die Schönheit ersehnt, überall nach ihr trachtet, sie überall erblickt. (2.520)