Vorerbe

von Bert

Ich komme gerade in so ein Alter, im dem man von denen, die 20, 30 Jahre älter sind und ihrer Endlichkeit noch bewußter, Dinge bekommt, die sie nicht mehr brauchen. Es scheint so zu sein, dass man eine gewisse ‚Reife‘ haben muss, um überhaupt in Betracht zu kommen.

So gab es dieses Jahr schon ein mehrbändiges, historisches Lexikon (welches Arno Schmidt immer nutzte). In Aussicht steht ein sehr hübsches Kaffeeservice für vier Personen und heute waren 26 Kasetten (!) mit der Lesung des genialen Gert Westphal von „Jakob und seine Brüder“ vom ollen Mann.

Ich muss das zwar jetzt erst digitalisieren – aber bevor ich da gut 100 Euro ausgebe …