Proust (90)

von Bert

Elstir macht Marcel begreiflich, was das Schöne an der Kirche von Balbec ist, die ihn ja so enttäuscht hat. Dann passiert es: Die »junge Radfahrerin der kleinen Schar« (2.601) grüßt Elstir aus der Ferne und Marcel erfährt nicht nur ihren kompletten Namen – Albertine Simonet – sondern auch die der anderen und dass die Schar fast täglich zu Elstir kommt. Er will sogleich mit dem Maler an den Strand, der will aber erst noch ein Bild fertig machen. Betrachtung eines Aquarells das – in einer Person– sowohl ein »etwas bubenhaftes Mädchen« (2.609) wie einen »träumerischen, effeminierten und verderbten Epheben« (ebd.) zeigt. Madame Elstir – so Marcel – ist erst auf den zweiten Blick schön zu nennen.

Sie [Albertine] wußte ganz gewiß nicht, was sie eines Tages für mich bedeuten würde. (2.603)