Proust (91)

von Bert

Betrachtungen über seinen (falschen) Altruismus. Marcel mit Elstir endlich am Strand und – o Seligkeit! – die jungen Mädchen kommen auf sie zu. Marcel tut gleich mal so, als ginge ihn alles nichts an und betrachtete die Auslagen eines Geschäfts, wartend, dass Elstir ihn rufe, um ihn vorzustellen. Der ruft aber nicht. Als Marcel sich umdreht, verabschieden sich die Mädchen auch schon. Analysen über die »Verschiebung[en] innerhalb unserer unsichtbaren Überzeugungen« (2.620). Elstir möchte Marcel zur Erinnerung eine Skizze schenken, da geht ihm ein Licht auf: Das Aquarell – bubenhaftes Mädchen versus verderbten Epheben – zeigt niemand anderes als Odette de Crécy respektive Madame Swann!

Diese Albertine war kaum mehr als eine Silhouette, alles was dazugekommen war, hatte ich selbst erfunden; so sehr haben in der Liebe die Dinge, die wir selber hinzutun – sogar unter einem rein quantitativen Gesichtspunkt – das Übergewicht über diejenigen, die das geliebte Wesen uns zukommen läßt. Das trifft sogar für durchaus echte Liebesbeziehungen zu. (2.622)