Proust (93)

von Bert

Marcel erkennt Albertine auf der Nachmittagsgesellschaft bei Elstir erstmal nicht und lässt sich Zeit, ihr vorgestellt zu werden. Reflexionen über die »Verwandlungen« (2.644) der anderen – wobei man sie selbst erzeugt. Ist von ihr enttäuscht, da sie so normal ist, hofft aber, über sie die anderen Mädchen kennen zu lernen. Tage später wird er von ihr angesprochen und erkennt sie schon wieder nicht – und sie stellt ihn auch nicht den anderen vor, obwohl es eine Gelegenheit gegeben hätte. Dafür mischt sich Bloch ein, den sie als »hübsche(n) Junge(n)« (2.653) bezeichnet – »aber ich kann gar nicht sagen, wie widerwärtig er mir ist« (ebd).

Schon an jenem ersten Tag, als ich auf dem Heimweg das Erinnerungsbild betrachtete, das ich in mir trug, erkannte ich, welch ein Taschenspielertrick hier kunstgerecht ausgeführt worden war und wie ich mich einen Augenblick lang mit einer Person unterhalten hatte, die, ohne daß sie das geringste von jener hatte, der ich so lange am Meeresstrand folgte, mit gauklerhafter Fingerfertigkeit dieser untergeschoben war. Ich hätte es übrigens von vornherein erraten können, denn das junge Mädchen vom Strand war ja von mir gefertigt worden. (2.646)